Werbung

Ermittlungen nach tödlichem Streit

Wittenberg. Nach dem Tod eines 30-Jährigen in Wittenberg bei einem Streit mit syrischen Asylbewerbern hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen aufgenommen. Nach Auswertung von Videoaufnahmen und Zeugenaussagen werde bislang von einer »Notwehrhandlung« ausgegangen, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag in Dessau-Roßlau mit. Der Vorfall ereignete sich bereits am Freitag. Dabei war es zwischen einem Wittenberger, seiner Begleitung und vier syrischen Asylbewerbern vor dem Arsenal-Kaufhaus in der Lutherstadt zu einer Auseinandersetzung gekommen. Auslöser der tödlich endenden Prügelei waren vermutlich ausländerfeindliche Beschimpfungen des 30-Jährigen, hieß es. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung