US-Regierung: Keine Debatte über Waffenrecht

Bei Überfall auf Festival in Las Vegas 59 Menschen tot, über 500 verletzt

Berlin. Mehr als ein Dutzend Besucher eines Musikfestivals in Las Vegas befanden sich auch noch am Dienstagabend in einem kritischem Zustand. 59 Menschen waren gestorben und 527 wurden verletzt, als ein 64-Jähriger am Sonntagabend minutenlang von einem Hotel in die Menge schoss. Noch immer rätseln die Ermittler über das Motiv des Schützen, der sich selbst gerichtet haben soll. Über mögliche Verbindungen zu internationalen Terrororganisationen habe man keine Erkenntnisse. Im Hotelzimmer des mutmaßlichen Todesschützen wurden laut Angaben der Ermittler 23 Waffen gefunden. 19 weitere Waffen sowie Sprengsätze habe man in dessen Haus entdeckt.

Eine Debatte über das Waffenrecht lehnt die US-Regierung zum aktuellen Zeitpunkt ab. Es wäre voreilig, politische Maßnahmen zu diskutieren, solange man nicht vollständig wisse, was passiert ist, sagte eine Sprecherin des Weißen Hauses. nd Seite 8

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung