Werbung

First me - die Halbmast-Nation

René Heilig mit Anmerkungen zum Las-Vegas-Massaker

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Das Böse« in seiner reinsten Form sei schuld an dem, was den Menschen in Las Vegas geschah, sagt der US-Präsident. Gott solle ihnen durch diese Zeit tiefster Dunkelheit helfen. Wie verkommen muss einer sein, der Gott mit der seelischen Aufarbeitung des Massackers beauftragt und die eigene Schuld am Morden einem imaginären Bösen anlastet?!

Die 31-jährige Popdiva Lady Gaga brachte es auf den Punkt. Wie Millionen Amerikaner fordert sie wirksame Waffenkontrollen und twitterte an Trump und Paul Ryan, den Vorsitzenden des US-Repräsentantenhauses, gerichtet: »Blut klebt an den Händen derer, die dazu gewählt wurden, Gesetze zu erlassen. Beeilt euch.«

Beeilt euch? Seit 1791 schleppt das Land der höchst begrenzten Möglichkeiten nun schon den zweiten Zusatzartikel der US-Verfassung mit sich herum, der Waffentragen geradezu zum Fetisch erklärt. Das ermöglicht eine besondere Art von »first me«, die da lautet: Wer zuerst zieht, ist überlegen. Im Innern wie nach außen leben die USA diese Ideologie, die Waffenhersteller reich und einflussreich macht. Gerade von Trump und seinem reaktionären Gefolge ist kaum zu erwarten, dass sie aus dem Massaker von Las Vegas kompromisslos Schlussfolgerungen ziehen werden. Im Gegenteil. Trump hat keinen Respekt vor dem Leben anderer. Sogar vor der UNO setzt er auf Mord als Möglichkeit der Politik, wenn er droht, ein ganzes Volk auszulöschen.

Die Fahne der USA weht auf Halbmast. Leider zurecht!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen