Werbung

Unten links

Wenn der Kaiser längst so sehr angeschlagen ist, dass er nur noch in Unterwäsche herumläuft, das lehrte uns schon Hans Christian Andersen, schweigen die opportunistischen Hofschranzen noch eine ganze Weile. Um in dem Moment, da ein Kind die Wirklichkeit in ihre Metawelt holt, umso lauter lachend über ihren Chef herzufallen. Horst Seehofer ahnt längst - das zeigen seine entglittenen Gesichtszüge der vergangenen Tage -, dass irgendwann die Seinen nur noch abwinken, wenn er von der Obergrenze faselt. Dann wird Markus Söder oder wer auch immer mit dem übergelaufenen Hofstaat feststellen, dass Seehofer schon öfter unbekleidet durch München gegeistert ist. Die neuen Getreuen werden sich auf die Krachledernen hauen, das ein oder andere Beispiel für die schon länger zu ahnende Umnachtung ihres Ex-Vorstehers darbieten - und die CSU-Monarchie in Bayern fortzusetzen versuchen. Und Seehofer? Der wird wie immer in solchen Fällen versichern, dass er stets alle Menschen geliebt hat. oer

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung