Werbung

»Ärzte ohne Grenzen« wirft EU-Grenzschutzbehörden Gewalt gegen Kinder vor

Die Hilfsorganisation spricht von systematischem unrechtmäßigem Vorgehen gegen Minderjährige in Bulgarien, Ungarn und Kroatien

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. »Ärzte ohne Grenzen« wirft den Grenzschutzbehörden von EU-Ländern Gewalt gegen Kinder und Jugendliche an der serbischen Grenze vor. »Für Kinder und junge Menschen, die versuchen, Serbien zu verlassen, ist Gewalt allgegenwärtig«, erklärte der Landeskoordinator in Serbien, Stephane Moissaing, zu dem am Mittwoch vorgestellten Bericht seiner Organisation. »Es ist erbärmlich und skandalös, dass EU-Mitgliedsstaaten vorsätzlich Gewalt anwenden, um Kinder und Jugendliche davon abzuhalten, in der EU Asyl zu suchen.«

Der in Belgrad und Berlin veröffentlichte Bericht »Games of Violence« von »Ärzte ohne Grenzen« umfasst medizinische und psychologische Daten sowie Aussagen von Betroffenen. Fast alle Kinder und Jugendliche, die im ersten Halbjahr 2017 psychosoziale Hilfe in Anspruch genommen und von Gewalt berichtet hätten, hätten Grenzschutzbeamte aus den EU-Staaten Bulgarien, Ungarn oder Kroatien als Täter genannt, heißt es in der Dokumentation. Es sei ein wiederkehrendes Muster von Schlägen, Hundebissen und dem Einsatz von Pfefferspray erkennbar.

Dies hinterlasse schwere körperliche und psychologische Wunden, sagte Moissaing. »Diese jungen Menschen werden so noch schutzbedürftiger und zudem in die Arme der Schlepper zurückgedrängt, die die EU und die Mitgliedsstaaten angeblich bekämpfen.«

Fast die Hälfte der Kinder gab dem Bericht zufolge an, von bulgarischen Grenzschutz- oder Polizeibeamten Gewalt erfahren zu haben. Die mobilen Teams von »Ärzte ohne Grenzen« in Belgrad dokumentierten nach eigenen Angaben zudem 62 Fälle vorsätzlicher Gewalt an der Grenze von Serbien zu Ungarn sowie 24 Fälle an der Grenze zu Kroatien.

»Ärzte ohne Grenzen« ist nach eigenen Angaben seit Ende 2014 in Serbien aktiv. An den Ein- und Ausreisestellen des Landes bieten Teams medizinische und psychologische Hilfe für Geflüchtete, Asylsuchende und Migranten an und stellen Unterkünfte sowie sanitäre Einrichtungen zur Verfügung. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen