Werbung

Bayern: Rund 790 000 Menschen überschuldet

Trotz Wirtschaftsboom stieg die Zahl im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2015 um 4,6 Prozent

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

München. Die Zahl der Menschen im als reich geltenden Bayern, die ihre Schulden in absehbarer Zeit nicht zurückzahlen können, ist in den vergangenen Jahren gestiegen. So waren 2016 rund 790 000 Menschen im Freistaat überschuldet. Damit stieg die Zahl im Vergleich zu 2015 um 4,6 Prozent, im Vergleich zu 2012 um 7,9 Prozent, wie aus einer Antwort des Sozialministeriums auf eine Anfrage der SPD-Fraktion im Landtag hervorgeht. Die Dunkelziffer dürfte dabei deutlich höher liegen - viele Menschen schämten sich oder verdrängten das Problem, heißt es in der Antwort. Zur durchschnittlichen Schuldenhöhe liegen keine Zahlen vor.

»Trotz Wirtschaftsboom bestreiten in Bayern mitnichten alle Menschen ihre Existenz auf der Vorstufe zum Paradies«, sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende Markus Rinderspacher zu der Entwicklung und forderte eine Reform der Schuldner- und Insolvenzberatung in Bayern. Diese solle zügig zusammengelegt werden.

»Seit Jahren ist sich der Landtag einig, dass Schuldner- und Insolvenzberatung sinnvollerweise zusammengelegt werden, aber die Staatsregierung handelt nicht«, wirft Rinderspacher der Regierung vor. In der Antwort des Sozialministeriums heißt es, dass zur Zusammenlegung ein Gesetz entworfen werde, ein konkreter Zeitplan aber noch nicht vorliege.Trotz des Anstiegs hat der Freistaat - wie auch in den vergangenen Jahren - bundesweit mit 7,4 Prozent die niedrigste Schuldnerquote. Schlusslicht ist Bremen mit 14 Prozent. Besonders betroffen von dem Anstieg an Schuldnern ist im Freistaat der Regierungsbezirk Mittelfranken: Seit 2012 stieg dort die Zahl der überschuldeten Menschen um 12,4 Prozent. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!