Werbung

Monsanto schreibt wieder schwarze Zahlen

Streit um Glyphosat in Europa geht in neue Runde

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

St. Louis. Während sich Bayers milliardenteurer Monsanto-Kauf hinzieht, gerät das Übernahmeziel stärker in die Kritik. Im Streit um das Totalherbizid Glyphosat wird der Europäischen Agentur für Lebensmittelsicherheit vorgeworfen, in ihrer Bewertung die Argumentation des Herstellers übernommen zu haben. Lobbisten des Agrarkonzerns wurde kürzlich der Hausausweis entzogen, nachdem sie sich geweigert hatten, zu einer Anhörung zu erscheinen.

Nun hat das federführende Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) die Anhörung des Agrar- und des Umweltausschusses abgesagt. Laut der Grünen/EFA-Fraktion begründet das BfR seine Ansage damit, man habe mit den »Monsanto-Papers nichts zu tun«. Martin Häusling (Grüne) warf dem BfR »wenig Realitätssinn« vor: »Immerhin geht es hier um den Verdacht, Monsanto habe in Studien eingegriffen, woraufhin das Parlament eine Anhörung angesetzt hatte. Diese Lücke hätte das BfR füllen können.« Das BfR schreibt, es sei in der EU »üblich und anerkannt, dass Bewertungsbehörden nach kritischer Prüfung auch relevante Passagen aus eingereichten Dokumenten in ihre Bewertungsberichte integrieren«. Glyphosat steht vor einer Verlängerung in der EU.

Auch in den USA hat Monsanto Probleme. Dort laufen nicht nur Klagen von Krebspatienten wegen des Verdachts, dass Glyphosat als Bestandteil von »Roundup« für ihre Krankheit verantwortlich ist. Auch das Monsanto-Herbizid »Dicamba« ist Anlass für Gerichtsprozesse. Es wird vor allem eingesetzt, weil Pflanzen eine Resistenz gegen »Roundup« entwickelt haben. »Dicamba« tötet alle Pflanzen eines Ackers, die nicht aus genetisch modifizierter Saat von Monsanto stammen. Dabei gerät das Pflanzengift auch auf Felder, die nicht resistent sind. Laut Recherchen der Universität Missouri sind landesweit über eine Million Hektar Sojabohnen-Felder durch Verwehungen mit »Dicamba« verseucht. Zahlreiche Bauern fordern nun Schadenersatz.

Derweil verkündete Monsanto am Mittwoch Quartalszahlen. Bis Ende August wurde ein Überschuss von 20 Millionen Dollar (17 Millionen Euro) erzielt. Im Vorjahreszeitraum war noch ein Verlust von 191 Millionen Dollar angefallen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen