Werbung

Draußen vor der Tür

Friedrichstadt-Palast

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Der Intendant des Berliner Friedrichstadt-Palastes, Berndt Schmidt, will keine AfD-WählerInnen als Zuschauer. In einer Mitte der Woche bekanntgewordenen Rundmail an die MitarbeiterInnen des Revuetheaters schreibt er: »Wir werden uns künftig noch deutlicher als bisher von 20 oder 25 Prozent unserer potenziellen Kunden im Osten abgrenzen (...). Ich will all deren Geld nicht.« Der Friedrichstadt-Palast repräsentiere den anständigen Osten. Der Palast sei »eine bedeutende Kulturinstitution im Osten«, schreibt der Intendant weiter. Daraus erwachse Verantwortung. Rechtspopulismus sei nicht nur ein Problem im Osten, »aber bei uns im Osten ist das Problem am größten«, so Schmidt. »Natürlich, nicht alle AfD-Politiker sind Nazis und auch nicht alle AfD-Wähler*innen. Aber wer AfD wählte, wusste, dass er auch Nazis in den Bundestag wählt.«

Gegenüber der »Berliner Morgenpost« (Donnerstag) bekräftigte Schmidt seine Ausladung von AfD-Wählern: Sie könnten bereits gekaufte Karten gerne zurückgeben und bekämen den Kaufpreis erstattet. Die Berliner AfD rät ihren Anhängern laut der Zeitung, den Palast künftig zu meiden. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen