Werbung

Bildung aus einem Guss

Lena Tietgen hält die Zuordnung der Kita zur Kinder- und Jugendhilfe für falsch

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Auswirkungen des Neoliberalismus weisen Ähnlichkeiten mit denen der Industrialisierung auf. Wie schon im 19. Jahrhundert erfordert der Wandel in der Arbeitswelt und der Arbeitsbedingungen eine Verlagerung der Betreuung der Kinder in den außerfamiliären Bereich. Aber auch die sozialen Folgen der Veränderungen der Produktionsverhältnisse sind ähnlich, wenn auch in ihrer Auswirkung nicht so dramatisch wie vor 150 Jahren. So nimmt heute die Zahl der auf der Straße lebenden Kinder wieder zu, und Kinder aus sozial abgehängten Familien kommen oft mit knurrendem Magen in die Kita.

Dadurch gewinnt der Betreuungsaspekt der frühkindlichen Pädagogik wieder stärker an Bedeutung. Gleichwohl steigt im Zuge rasanter technologischer Entwicklung die Nachfrage nach gut (aus)gebildeten Menschen im wahrhaft Humboldtschen Sinne: Menschen, die sich die Welt selbstständig aneignen und lernend auf sie wirken.

Angesichts dessen wirkt die verwaltungstechnische Zuordnung von Kindertageseinrichtungen zur Kinder- und Jugendhilfe und Schule zur Bildung anachronistisch. Genau genommen ist solch eine Unterscheidung auch kaum vertretbar. Lernen war immer dort erfolgreicher, wo Betreuungsaspekte und Beziehungsarbeit, schlicht Pädagogik, über Didaktik hinauswiesen.

Neue Schulformen des individuellen Lernens und heterogene Lerngruppen, sprich: die Inklusion, heben diesen unsinnigen Dualismus tendenziell auf. Auch Kitas ziehen nach. Fehlt nur noch die Verwaltung, damit Bildung aus einem Guss erfolgen kann. Doch hier scheint der politische Wille zu fehlen. Seit Jahren mäandert der qualitative Ausbau früher Bildung durch Kommissionen, Tagungen, Berichte und gute Absichtserklärungen. Und immer wieder dürfen Experten der Praxis ihr Know-How einbringen, ohne dass sich irgendetwas nachhaltig niederschlägt. Die Festschreibung eines Kita-Qualitätsgesetzes in den neuen Koalitionsvertrag wäre ein Anfang, um diesen bleiernen Zustand zu ändern.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!