Werbung

Gleicher Lohn für die Arbeit im Technikmuseum

2018 soll wieder die gesamte Belegschaft nach dem Tarifvertrag der Länder bezahlt werden

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine Hälfte der Belegschaft im Technikmuseum wird nach dem Tarifvertrag der Länder (TV-L) bezahlt. Die andere Hälfte ist über die 100-prozentige Tochterfirma T&M GmbH angestellt und verdient fast 40 Prozent weniger für die gleiche Arbeit. Am Mittwoch gab die Gewerkschaft ver.di bekannt, dass diese Spaltung bald überwunden wird.

Die Stundenlöhne der 170 Beschäftigten der T&M GmbH werden zunächst zum 1. Januar 2017 von 10 auf 13 Euro angehoben. Zum 1. Januar 2018 wird dann der TV-L für alle Museumsmitarbeiter eingeführt. 2003 wurde die T&M ins Leben gerufen. Verschiedene Landesunternehmen hatten in dieser Zeit Tochterfirmen gegründet, um Tarifverträge zu unterlaufen und Niedriglöhne einzuführen. 2007 begannen die T&M-Kollegen, sich gegen befristete Verträge zu wehren und sich bei ver.di zu organisieren. Seit 2008 haben sie einen Betriebsrat und konnten viele Entfristungen durchsetzen.

Bei der Tarifrunde im Juni 2016 hofften sie auf einen Durchbruch. Zweimal traten sie in den Warnstreik. Die Besucherbetreuer beteiligten sich zu 100 Prozent an den Ausständen, weshalb das Museum jeweils für zwei Stunden geschlossen wurde. Doch der Museumsvorstand um Dirk Böndel lehnte den TV-L ab. Stattdessen gab es eine geringfügige Lohnerhöhung auf zehn Euro die Stunde - und dazu eine erstaunliche Einmalzahlung von je 10 000 Euro. Es ging scheinbar ums Prinzip. »Die von uns geforderten Lohnsteigerungen hätten nur einen Bruchteil gekostet«, sagte Betriebsratschef Salim Bellachia damals etwas verwundert. Eine Mehrheit der Gewerkschaftsmitglieder stimmte damals für die Annahme des Angebots.

Nun diese plötzliche Kehrtwende. Im Frühjahr teilte die Geschäftsführung mit, dass der TV-L doch eingeführt wird. Kein Warnstreik war nötig. Die Belegschaft ist noch verwunderter: »Warum der Senat von sich aus den Tarifvertrag einführen will, den sie uns ja 2016 noch mit Händen und Geldscheinen verwehrt haben, ist unklar«, heißt es. Hat das mit der neuen rot-rot-grünen Koalition zu tun, damit, dass nun Klaus Lederer (LINKE) Kultursenator ist? Das Museum plant gerade einen Neubau für rund 20 Millionen Euro. Wie hätte es auch ausgesehen, wenn die Beschäftigten bei der Grundsteinlegung in einen Streik getreten wären.

Im vergangenen Jahr konnten bereits die ausgegliederten Kollegen des Botanischen Gartens die Angleichung an den TV-L erkämpfen. Dazu wurde dann gleich die Auflösung der entsprechende Tochterfirma verkündet.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen