Werbung

Haus und Auto von AfD-Politiker angegriffen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Unbekannte haben das Auto des Berliner AfD-Fraktionschefs Georg Pazderski schwer beschädigt und sein Haus attackiert. Pazderski sagte, an seinem Wagen seien in der Nacht zum Freitag die Reifen zerstochen und die Scheiben eingeschlagen worden. An der Fassade seines Hauses im Ortsteil Rahnsdorf seien Farbspritzer zu erkennen. »Die Angreifer haben Glasflaschen und Pflastersteine gegen das Haus geworfen. Meine Frau und ich haben auch etwas gehört, wegen des Orkans haben wir aber angenommen, dass Äste heruntergefallen sind«, sagte Pazderski. Die Polizei bestätigte, dass Pazderskis Haus und Auto beschädigt wurden. Die AfD-Fraktion gab Innensenator Andreas Geisel (SPD) eine Mitverantwortung. Ernten dürfe dieser »jetzt die Früchte seiner jüngsten unsäglichen Äußerung, die AfD müsse auch einstecken können«, meinte der Abgeordnete Karsten Woldeit. »Mutmaßlich linksextremistische Täter« hätten den Innensenator beim Wort genommen. Geisel hatte Ende September zu einer Demonstration gegen eine AfD-Wahlparty gesagt: »Ich bin so erzogen worden, dass meine Mutter mir immer gesagt hat: Wer austeilt, muss auch einstecken können.« Wer zur Zuspitzung der politischen Diskussion beigetragen habe, brauche sich über Gegenproteste nicht wundern. Geisel betonte dabei: »Ich unterstütze diese Gegenproteste ganz ausdrücklich. Gewalttätigkeiten verurteile ich.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!