Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Warten auf Grünstein

Judith ist alleinerziehend und liegt mit ihrem Ex Theo im Streit um das Sorgerecht für ihre gemeinsamen Kinder. Mitten in diesem Kampf verliebt sie sich in Grünstein. »Ist das schön, neben einem Mann am Wasser zu liegen. Leider ist er Vegetarier und isst nicht einmal Butter - und Jude ist er wohl auch!«, schreibt sie in ihr Tagebuch. In ihrem Debütroman »Reise nach Jerusalem oder 141 Tage warten auf Grünstein« zeichnet die Berliner Schriftstellerin Miriam Sachs die Gedanken, Träume und Ängste ihrer Protagonistin Judith auf. Die beginnt sich für alles Jüdische zu interessieren und entdeckt mit traumtänzerischem Blick auf die kleinen Dinge des Lebens und die etwas größeren der Welt ihre eigene Sichtweise auf die fremde Kultur, Religion und den Nahostkonflikt.

Das Tagebuch wird an diesem Wochenende im Theater unterm Dach von Miriam Sachs (Text, Spiel) und dem jiddischen Sänger und Schauspieler Karsten Troyke auf die Bühne gestellt - immer subjektiv und ohne Furcht vor Fettnäpfchen.

8. und 9. Oktober, jeweils 20 Uhr. Theater unterm Dach, Danziger Straße 101, Prenzlauer Berg; Miriam Sachs: Reise nach Jerusalem oder 141 Tage warten auf Grünstein. Roman. Edition Nautilus, 168 S., geb., 16,90 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln