Werbung

Die »Tiger« fliegen wieder

UN-Bericht zum Militäreinsatz in Mali zeichnet düsteres Bild der regionalen Sicherheitslage

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zwei Monaten war in Mali kein deutscher Kampfhubschrauber mehr gestartet, seit einer der »Tiger« abstürzte und zwei Soldaten umkamen. Nun dürfen die Maschinen mit Einschränkungen wieder fliegen. Man wolle, so heißt es aus Bundeswehrkreisen, auch möglichst schnell wieder eine vierte Maschine nach Mali bringen, denn der MINUSMA-Einsatz der UNO steht derzeit unter keinem guten Stern.

Die Mission in dem westafrikanischen Land gilt als eine der gefährlichsten Blauhelm-Operationen. Im Januar 2013 hatte die ehemalige Kolonialmacht Frankreich eingegriffen, um im Norden das Vordringen von islamistischen und Tuareg-Rebellen zu stoppen. Im Februar 2013 billigte der Bundestag die Entsendung deutscher Streitkräfte zur Unterstützung der damaligen Mission unter afrikanischer Führung (AFISMA). Das jüngste Mandat des Parlaments vom Januar 2017 beinhaltete erneut eine Ausweitung. Aktuell ist der Einsatz von bis zu 1000 deutschen Soldaten bei der von den Vereinten Nationen geführten Operation MINUSMA möglich.

Ein Bericht der Weltorganisation, der vor einigen Tagen veröffentlicht, doch bislang wenig beachtet wurde, zeichnet ein düsteres Bild über die Erfolge von MINUSMA. Demnach hat sich die Sicherheitslage im Vergleich zum Vorjahr deutlich verschlechtert. Vor allem bei Gao, wo auch die Bundeswehrsoldaten stationiert sind, sowie in den Kidal- und Timbuktu-Regionen mehren sich sogenannte Rebellenangriffe. Die Attacken auf malische Sicherheitskräfte hätten sich im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt. Gezählt wurden 75 Attacken, die zumeist von islamistisch orientierten Terrorgruppierungen verübt wurden. MINUSMA habe mehr Tote und Verwundete zu beklagen als im vergangenen Jahr. Insgesamt seien sechs Blauhelme getötet und 34 verletzt worden. 39 Angehörige der örtlichen Sicherheitskräfte kamen um, weitere 44 wurden verwundet.

Im UN-Bericht heißt es: Die sich verschlechternde Sicherheitslage in Mali wirkte sich besonders negativ auf die humanitäre Situation in der Region aus. Es ist also abzusehen, wann der dänische MINUSMA-Kommandeur nach effizienter Verstärkung aus der EU ruft.

Nicht nur im Norden Malis gibt es Kämpfe. Auch an der Grenze zu Niger komme es immer öfter zu Gefechten. Zu Monatsbeginn seien acht Soldaten einer Patrouille in einen Hinterhalt von Islamisten geraten, die aus Mali gekommen waren. Acht Soldaten wurden getötet, darunter drei aus den USA.

Die Anwesenheit von US-Truppen war bislang kaum bekannt. Aus Washington hieß es jetzt lapidar, dass die Soldaten nur das Militär des Niger bei der Ausbildung unterstützten. Auch Deutschland und Frankreich engagieren sich in Niger, ohne dass dies in den beiden Staaten besondere politische Beachtung findet. Wichtigstes Ziel ist dabei die Eindämmung von Migrationsbewegungen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen