Werbung

Botschaft an die Atommächte

Olaf Standke über den diesjährigen Friedensnobelpreis

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auch der amtierende US-Präsident stand auf der Vorschlagsliste für den diesjährigen Friedensnobelpreis. Jener Donald Trump, der den Konflikt um Nordkoreas Kernwaffen anheizt und gerade alles daran setzt, einen funktionierenden Vertrag zur Verringerung der nuklearen Bedrohung zu kippen - das Atomabkommen mit Iran. So gesehen kann man die Wahl des Osloer Komitees auch als Antwort auf seine gefährliche und verantwortungslose Politik sehen. Ob sie aber zum erhofften Zeichen für die dringend notwendige atomare Abrüstung wird, das liegt zuerst an allen Staaten, die Kernwaffen besitzen.

ICAN, die weltweite Kampagne zur Abschaffung der Atomwaffen, warnt nachdrücklich vor den katastrophalen humanitären Folgen jeglichen Kernwaffeneinsatzes und fordert die vollständige Liquidierung der gefährlichsten Massenvernichtungswaffen. Mit dem inzwischen bei den Vereinten Nationen zur Unterschrift ausliegenden Verbotsvertrag wäre ein völkerrechtliches Instrument vorhanden, um dieses Ziel endlich zu erreichen. Nur fällt es augenscheinlich schwer, von der machtpolitischen Währung der nuklearen Sprengköpfe zu lassen. Doch diese Preisverleihung stärkt nicht nur alle, die sich für eine atomwaffenfreie Welt einsetzen. Sie erhöht zugleich den Druck auf jene Regierungen, die den Vertrag bisher boykottiert haben. Auch die in Deutschland, wo noch immer US-Atombomben lagern. Denn das Schreckgespenst eines nuklearen Konflikts droht mehr denn je Realität zu werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!