Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wasserrettung in Hohe Düne

Rostock. Auf dem Marinestützpunkt in Rostock-Hohe Düne kamen am Sonnabend rund 170 Mitglieder der Wasserrettungsgruppen in Mecklenburg-Vorpommern zusammen. Bei der Übung ging es besonders um die Rettung von Menschen und Tieren in Hochwasserlagen, sagte Organisator Hannes Klaus, beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) zuständig für den Bevölkerungsschutz. Laut Gesetz muss die Ausbildung alle zwei Jahre wiederholt werden.

Unter Führung des Landesverbands Mecklenburg-Vorpommern des DRK nahmen an der Übung die Wasserwacht des DRK, die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, das Technische Hilfswerk und Feuerwehren teil.

Zuschauer waren diesmal nicht zugelassen, sagte Klaus. Der Grund lag im Übungsort bei der Marine, zu dem die Öffentlichkeit keinen Zugang hat. Es sei jedoch von großer Wichtigkeit, zusammen mit der Marine zu üben, da sie über eine hervorragend ausgestattete Logistik verfüge. Weitere Ausbildungspunkte am Wochenende waren die Rettung von verunglückten Tauchern und die Wasserrettung mit einem Hubschrauber.

»Je größer die Katastrophen- und Gefahrenlage wird, desto größer wird der Einzugspool, aus dem die Helfer herangezogen werden«, sagte Klaus. Dies sei bei den Hochwasserlagen 2002 und 2013 gut zu beobachten gewesen, als Hilfskräfte aus anderen Bundesländer hinzugestoßen waren. So nahmen Gäste vom Polnischen Roten Kreuz aus den Masuren und Szczecin teil.

Der Katastrophenschutz werde in Deutschland ehrenamtlich betrieben, betonte Hannes Klaus. Entsprechend gibt es auch im Bereich der Wasserrettungsgruppen und des gesamten Landeskatastrophenschutzes Nachwuchsprobleme. Nach Angaben von Klaus sind dort rund 3000 Ehrenamtler aktiv. dpa/nd Foto: dpa/Bernd Wüstneck

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln