• Kultur
  • Buchmesse Frankfurt/M.

Alter Ungeist

Matthias Grünzig zu Potsdams Garnisonkirche

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Als Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Schirmherrschaft für den Wiederaufbau der Potsdamer Garnisonkirche übernahm, drückte er die Hoffnung aus, dass mit dem Bauwerk ein »Lernort deutscher Geschichte entstehe, an dem Besucher Lehren aus einer wechselvollen Geschichte ziehen können, um für die Zukunft eines friedlichen und gerechten Europas einzutreten«. Um was für einen »Lernort« es sich handelt, kann man im Buch von Matthias Grünzig nachlesen.

Matthias Grünzig: Für Deutschtum und Vaterland. Die Potsdamer Garnisonkirche im 20. Jahrhundert.
Metropol, 383 S., geb., 24 €

Die Hauptstadt des heutigen Landes Brandenburg war im 18. Jahrhundert das geistige Zentrum Preußens. Am Hofe von Friedrich II. waren Aufklärer wie Voltaire zu Gast. Hier bereitete der »Alte Fritz« aber auch drei völkerrechtswidrige Angriffskriege, die sogenannten Schlesischen Kriege, vor. Die Garnisonkirche unterstand unmittelbar der Hoheit des preußischen Königs. Sie war das Gotteshaus von zwei Gemeinden, einer zivilen und einer militärischen. In der Folgezeit diente sie eher dem »Kriegsgott«. Grünzig hat in jahrelanger Archivarbeit alles zusammengetragen, was diesen Befund erhärtet. Vor allem die Aufzählung von Veranstaltungen demokratiefeindlicher und gewaltbereiter Organisationen während der Jahre zwischen 1918 und 1933 ist Beleg dafür, wie sehr die Totengräber der nicht abwehrbereiten Weimarer Republik diesen Ort als Zentrum ihrer Angriffe auf die Demokratie missbrauchten. Am 21. März 1933 beerdigten Hindenburg und Hitler mit ihrem symbolträchtigen »Händedruck unter Männern« vor dem Gotteshaus die erste deutsche Republik.

Die Befürworter eines Neuaufbaus der Garnisonkirche, die im Krieg nur wenig beschädigt wurde, aber aus Sicherheitsgründen abgerissen werden musste, werfen Grünzig vor, er habe seine Forschungsergebnisse ohne Verständnis für die damalige Zeit niedergeschrieben. Recht hat er daran getan, seine Darstellung nicht am »Geist« von damals zu orientieren, sondern an unseren heutigen Maßstäben von Demokratie und Frieden zu messen. Und man wünscht sich eine weite Verbreitung seines Buches.

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Na, dann aber hopp!

Schenken was wirklich Freude macht. Starke Inhalte statt kapitalistischen Überfluss.

Jetzt bestellen oder verschenken