Gewinn der Bayerischen Staatsforsten bricht ein

München. Der Gewinn der Bayerischen Staatsforsten ist im abgelaufenen Geschäftsjahr um fast ein Viertel eingebrochen. Wegen Problemen mit Borkenkäfern und den Folgen der Niedrigzinspolitik sei der Jahresüberschuss auf 54,1 Millionen Euro gesunken, sagte Agrarminister Helmut Brunner (CSU) in München. 2016 lag der Gewinn noch bei rund 71 Millionen Euro, 2015 bei 65,5 Millionen Euro. Auch die Holzernte war mit 4,96 Millionen Festmetern etwas geringer als in den Vorjahren, in denen oft die Marke von fünf Millionen überschritten wurde. Dagegen gab es mit 402,4 Millionen Euro einen ähnlich hohen Umsatz wie in den Vorjahren. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung