In den Spiegel geschaut

Tier und Mensch

Füttern, Kuscheln, Gassi gehen: Die spezielle Beziehung von Mensch und Haustier nimmt eine neue Ausstellung im Dresdner Hygiene-Museum in den Blick. Unter dem Motto »Tierisch beste Freunde« seien vom 28. Oktober an »faszinierende und seltene Tierpräparate« zu sehen sowie historische Dokumente und Objekte, teilte das Museum am Montag in Dresden mit. Ergänzt werde die Präsentation mit Werken zeitgenössischer Kunst.

Die Ausstellung gehe von der These aus, »dass der Umgang des Menschen mit seinen Heimtieren überraschende Auskünfte nicht nur über ihn selbst geben kann, sondern auch über sein Verhältnis zu anderen Menschen und zur Natur insgesamt«, hieß es. Sie wolle »berühren, unterhalten und anregen - vor allem zum Nachdenken über das eigene Verhältnis zum Heim-Tier«. Den Angaben zufolge leben in deutschen Haushalten rund 30 Millionen Tiere. Thema der Ausstellung sei auch die »ungleiche Behandlung von Haus- und Nutztieren« und eine damit verbundene »willkürliche Zuneigung«. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung