Kassen gegen Cannabis

Probleme bei Abrechnung von pflanzlicher Medizin

Frankfurt am Main. Gut ein halbes Jahr nach der Freigabe von Cannabis auf Rezept in Deutschland gibt es bei der Abrechnung der Hanf-Therapien noch Probleme. Hersteller von Cannabis-Wirkstoffen kritisieren, die gesetzlichen Krankenkassen würden nicht alle Kosten übernehmen. »Es gibt Anlaufschwierigkeiten«, sagt Marla Luther, Deutschland-Chefin der Firma Tilray. Die Ablehnungsquote der Hanftherapien liege bei geschätzten 50 Prozent. Die Wirksamkeit von Cannabis sei bisher nicht vollends erforscht, argumentieren die gesetzlichen Krankenkassen. In den ersten zwei Monaten nach der Liberalisierung im März habe ihnen schon eine »mittlere vierstellige Zahl« von Anträgen vorgelegen, erklärte der GKV-Spitzenverband. Viele Anträge auf Erstattung seien aber nicht vollständig oder fehlerhaft. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung