Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nur mal eben Nazi-Propaganda tanken

An einer Tankstelle in der Oberlausitz werden fragwürdige Blechschilder verkauft

  • Von Katharina Schwirkus
  • Lesedauer: 2 Min.

Der freie Journalist Thomas Datt veröffentlichte am Samstag ein Foto von einer Tankstelle in der Oberlausitz. Während an der Kasse das Magazin »Weltkrieg« ausliegt, das früher »Landser« hieß und verherrlichend an Gräueltaten deutscher Soldaten erinnert, macht ein Themenregal besonders auf sich aufmerksam. Neben Plüschtieren und Zeitungen findet sich alles, was das rechte Herz begehrt. Das Foto von Datt zeigt Blechschilder, die an vergessene Zeiten und Personen erinnern.

Eines ist beispielsweise Erwin Rommel gewidmet, der deutscher Generalfeldmarschall in der Zeit des Nationalsozialismus war. Er ist maßgeblich für seinen Einsatz in Nordafrika bekannt, von Soldaten wie Gegnern wurde er »Wüstenfuchs« genannt. Die Nazis entwickelten den »Mythos Rommel« und verbreiteten seinen Beinamen weiter. Zudem wurde noch in den 1960er Jahren ein Kriegsschiff mit dem Namen »Rommel« entwickelt. Die Bundeswehr nutze den Zerstörer bis 1999. Daher ist davon auszugehen, dass es in weiten Teilen der Gesellschaft kein kritisches Bewusstsein über den Nazi-Generalfeldmarschall Erwin Rommel gibt.

Ein anderes Schild zeigt die Schwarz-Weiß-Rote-Flagge, in der Mitte ist das eiserne Kreuz platziert, darüber hinweg steht der Schriftzug »Deutsches Schutzgebiet«. Auch die originale Reichskriegsflagge ist zu haben und es wimmelt nur so von Reichsadlern. Auf einem Schild hat ein Soldat den Finger vor den Mund gelegt, darunter prangt der Schriftzug: »Schweige! Du bringst mich in Gefahr.« Links im Bild ist gerade so noch ein Magazin zu sehen, auf dem Beate Zschäpe abgebildet ist, was auf skurrile Art passt.


Das Foto von den Blechschildern wurde auch auf der Internetplattform Reddit veröffentlicht. Hier diskutieren die Nutzer leidenschaftlich über den Inhalt. Einer, der offensichtlich ein Problem mit den Schildern hat, empfiehlt: »Ich verstecke diesen rassistischen Scheiß, egal wo ich das finde. Immer andere Zeitschrift davor stellen, fertig. Keine Laufkundschaft mehr.« Ein anderer Nutzer berichtet: »Wahlsachse hier. Ich will nach vier Jahren auch nur noch raus. Die Stimmung ist so heftig umgeschlagen, dass es kaum noch ertragbar ist.«

Auch unter dem Twitter-Foto wird diskutiert und zahlreiche Fotos von ähnlichen Motiven in der realen Welt werden verbreitet. Das Foto wurde bereits mehr als 1400 Mal weiter verbreitet und mehr als 1500 mal geliked. Der Inhaber verrät derweil nicht, in welcher Tankstelle er es genau aufgenommen hat. Ein Twitter-Nutzer kommentiert passend zu dieser Frage: »Name? Kette? Bin mir sicher kein Konzern hat Bock auf den Shitstorm.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln