Werbung

Linke in Lateinamerika feiert »Che«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

La Higuera. Zum 50. Todestag von Ernesto »Che« Guevara hat die lateinamerikanische Linke des argentinischen Revolutionärs gedacht. Bolivien Präsident Evo Morales pilgerte am Sonntag (Ortszeit) in die Ortschaft La Higuera, wo Guevara 1967 erschossen worden war, und legte Blumen an dessen Büste nieder. »Wir sind hier, um an unsere Prinzipien und die Befreiung der Völker zu erinnern«, sagte Morales. Nachdem Guevara gemeinsam mit Fidel Castro in Kuba die Revolution zum Sieg geführt hatte, versuchte er, auch in Bolivien einen Aufstand zu mobilisieren. Die Expedition misslang, »Che« wurde gefangen genommen und ohne Gerichtsverfahren hingerichtet. Bis heute gilt er als Symbol des Freiheitskampfes in Lateinamerika.

Auch in Kuba wurde Guevara an seinem Todestag gefeiert. Er habe »gekämpft, ohne sich zu ergeben; verletzt wurde er gefangen genommen und brutal ermordet«, sagte Vizepräsident Miguel Díaz Canel bei der Gedenkfeier in Santa Clara vor Guevaras Mausoleum. Aber »Che« sei nicht tot, wie es seine Mörder wollten, sondern lebe weiter durch sein Werk und durch das Volk, das ihn bewundert und seinem Beispiel folgt.

Auch in Nicaragua und Venezuela gab es Gedenkfeiern für den Revolutionär. Der starke Mann der sozialistischen Regierung in Caracas, Diosdado Cabello, schrieb auf Twitter: »50 Jahre nach seiner Ermordung gehört Che immer noch zur Avantgarde im Kampf der Völker für ihre Freiheit. Sein Beispiel hat ihn unsterblich gemacht.« dpa/nd

BGE_links

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen