Tote nach Kenterung eines Rohingya-Boots

Cox’s Bazar. Beim Kentern eines Bootes mit Rohingya-Flüchtlingen sind im Grenzfluss Naf zwischen Myanmar und Bangladesch mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen - die Mehrheit Frauen und Kinder. Zahlreiche weitere Passagiere werden vermisst, wie ein Sprecher der bengalischen Regionalbehörden am Montag mitteilte. Das Boot hatte rund 50 Menschen an Bord, als es in der Nacht an der Flussmündung in den Golf von Bengalen sank. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung