Fortum will Uniper-Jobs erhalten

Energiekonzern weiter auf Übernahmekurs

Düsseldorf. Der finnische Energieversorger Fortum schließt einem Medienbericht zufolge betriebsbedingte Kündigungen nach Übernahme der verbliebenen Uniper-Anteile vom Energiekonzern E.on aus. »Wir sind mit E.on eine bindende Vereinbarung eingegangen«, sagte Fortum-Chef Pekka Lundmark der »Rheinischen Post« vom Montag. Zudem sage man zu, dass die Uniper-Zentrale in Düsseldorf bleibe, sagte Lundmark weiter. Zudem sei »keine Übernahme« geplant.

E.on hatte im September angekündigt, sich komplett von seinem konventionellen Stromgeschäft trennen zu wollen und mitgeteilt, dass sich der Energiekonzern mit Fortum in »fortgeschrittenen Gesprächen« über den Verkauf seiner verbliebenen Uniper-Anteile befinde. E.on hatte sein Geschäft mit Strom aus Kohle und Gas 2016 an Uniper ausgegliedert und konzentriert sich seitdem auf erneuerbare Energien, Energienetze und Kundenlösungen.

Dass es Uniper gelingt, einen anderen Investor zu finden, glaubt Lundmark nicht. »Ein weißer Ritter hätte kaum Chancen.« Man habe einen bindenden Vertrag: Falls der E.on-Konzern seinen Anteil nicht andienen sollte, müsse er mindestens 750 Millionen Euro Ausfallgebühr zahlen.

Uniper selbst sieht die Kaufofferte des finnischen Konkurrenten Fortum weiter als feindliche Übernahme. »Dies ist ein feindlicher Vorstoß von Fortum«, hatte Uniper-Chef Klaus Schäfer vor wenigen Tagen gesagt. Daran habe sich nichts geändert, sagte ein Sprecher am Montag. Es gebe weiter keine festen Zusagen etwa was die Zukunft von Arbeitsplätzen angehe, nur unverbindliche Absichtserklärungen über die Medien. Er erwarte von Lundmark bindende Aussagen schwarz auf weiß, sagte Schäfer. Der Betriebsrat fürchtet im Fall einer Übernahme um über 1000 der 13 000 Uniper-Jobs und hat angedroht, beim laufenden 50-Millionen-Euro-Sparprogramm bei Uniper im Falle eines Verkaufs an Fortum die Mitwirkung aufzukündigen. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung