Samuraischau

Die Kunst der Samurai: Von Mittwoch an gibt ein neues Privatmuseum in Berlin Einblick in das Leben des Kriegerstands, der fast 1000 Jahre die japanische Gesellschaft beherrscht hat. Zu sehen sind mehr als 35 Rüstungen, 120 Helme, 100 Masken, 120 Schwerter und viel Schwertschmuck, wie die Veranstalter mitteilten.

Der Berliner Unternehmer Peter Janssen macht mit dem Museum in Zehlendorf seine Privatsammlung zugänglich, die er in mehr als 30 Jahren zusammengetragen hat. Da jeweils nur etwa 25 BesucherInnen in der Haus können, empfehlen die Veranstalter eine Online-Reservierung (www.samurai-artmuseum.com). dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung