Streit um Brexit vor Verhandlungsrunde

Theresa May: EU in der Bringschuld / Kommission weist das zurück

Brüssel. Zum Auftakt der bis Donnerstag angesetzten fünften Verhandlungsrunde über den britischen EU-Austritt ermahnten sich London und Brüssel am Montag gegenseitig zu Bewegung. Die Gespräche in Brüssel begannen ohne Brexit-Minister David Davis und EU-Chefunterhändler Michel Barnier, die Experten in Arbeitsgruppen das Feld überließen. Die Verhandlungsrunde ist die letzte vor dem EU-Gipfel am 19. und 20. Oktober, der eine Zwischenbilanz ziehen soll. Ursprünglich war vorgesehen, dort Phase zwei der Gespräche einzuläuten. Bereits letzte Woche hatte Barnier allerdings im EU-Parlament erklärt, so weit sei es noch nicht.

Die Gespräche laufen seit Juni und gestalten sich bislang zäh. Die EU besteht darauf, wichtige Trennungsfragen vor den künftigen Beziehungen zu klären. Die britische Premierministerin May sieht jedoch die EU in der Bringschuld, wie sie am Montag erklären ließ. Brüssel solle mehr Flexibilität zeigen, der Ball liege im Feld der EU. Die EU-Kommission wies dies umgehend zurück. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung