Werbung

Streit um Brexit vor Verhandlungsrunde

Theresa May: EU in der Bringschuld / Kommission weist das zurück

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Brüssel. Zum Auftakt der bis Donnerstag angesetzten fünften Verhandlungsrunde über den britischen EU-Austritt ermahnten sich London und Brüssel am Montag gegenseitig zu Bewegung. Die Gespräche in Brüssel begannen ohne Brexit-Minister David Davis und EU-Chefunterhändler Michel Barnier, die Experten in Arbeitsgruppen das Feld überließen. Die Verhandlungsrunde ist die letzte vor dem EU-Gipfel am 19. und 20. Oktober, der eine Zwischenbilanz ziehen soll. Ursprünglich war vorgesehen, dort Phase zwei der Gespräche einzuläuten. Bereits letzte Woche hatte Barnier allerdings im EU-Parlament erklärt, so weit sei es noch nicht.

Die Gespräche laufen seit Juni und gestalten sich bislang zäh. Die EU besteht darauf, wichtige Trennungsfragen vor den künftigen Beziehungen zu klären. Die britische Premierministerin May sieht jedoch die EU in der Bringschuld, wie sie am Montag erklären ließ. Brüssel solle mehr Flexibilität zeigen, der Ball liege im Feld der EU. Die EU-Kommission wies dies umgehend zurück. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!