Werbung

LINKE rügt Mängel beim Schienenersatzverkehr

Fürstenwalde. Dass wegen der Sturmschäden keine Züge fuhren, dafür hat die Linksfraktion im Kreistag Oder-Spree Verständnis. Kein Verständnis hat sie jedoch dafür, dass nach dem Orkan vom Donnerstagabend zwischen Erkner und Fürstenwalde tagelang kein Schienenersatzverkehr stattgefunden hatte. »Das ist eindeutig Versagen der Deutschen Bahn«, erklärte Linksfraktionschef Artur Pech. Über viele Jahre hinweg habe sich die Busverkehr Oder-Spree GmbH relativ zuverlässig um den Schienenersatzverkehr gekümmert. Doch dann habe die Deutsche Bahn den Auftrag anderweitig vergeben. »Seit dieser Zeit herrscht bei Störungen immer wieder Chaos.« Pech forderte Landrat Rolf Lindemann (SPD) auf, in dieser Frage zu intervenieren, »um dauerhaft eine Besserung zu erreichen«. Zur Klärung will die LINKE in der nächsten Kreistagssitzung eine Anfrage an den Landrat stellen. nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung