Werbung

»Bürofee« ist keine Diskriminierung für Männer

Stellenangebot

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach einem Urteil des rheinland-pfälzische Landesarbeitsgerichts in Mainz vom 8. September 2017 (Az. 3 SA 487/16) wurde die Entschädigungsklage eines Bankkaufmanns abgewiesen, dessen Bewerbung auf eine Stelle als »Bürofee« nicht berücksichtigt worden war.

Trotz fachlicher Eignung sei er nicht zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen und dadurch als Mann diskriminiert worden, hatte der Kläger bemängelt.

Die Richter sahen allerdings keinen Verstoß gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz. Der abgelehnte Bewerber hatte seine Klage damit begründet, Feen würden »zumeist als wunderschöne, bezaubernde Frauen« beschrieben. Auch im Internet böten sich auf einer Plattform mit Stellengesuchen ausschließlich Frauen als »Bürofee« an.

Das beklagte Unternehmen hielt dem eine Wikipedia-Definition entgegen. Dort heißt es, Feen seien »nach romanischer und keltischer Volkssage geisterhaft, mit höheren Kräften begabte Fabelwesen, die sowohl weiblich als auch männlich sein könnten«.

In dem Urteil stellten die Richter fest, dass ein Teil der Gesellschaft Feen tatsächlich für weibliche Wesen halte. Auf dem Stellenmarkt gebe es allerdings auch zahlreiche Angebote, in denen »Bürofeen« mit dem ausdrücklichen Zusatz »männlich/weiblich« gesucht würden.

Daraus lasse sich ableiten, dass der Begriff auch geschlechtsneutral gemeint sein könne: »Eine andere Betrachtung und Bewertung der Begrifflichkeit Bürofee, als sie der Kläger vorgenommen hat, ist also durchaus möglich.«

Das Unternehmen hatte in der Verhandlung zudem darauf hingewiesen, dass der Bewerber in der Vergangenheit bereits einmal als Handelsvertreter für die Firma tätig gewesen sei, aber man sich damals im Streit getrennt habe. Somit sei ohnehin ziemlich ausgeschlossen gewesen, dass der Mann tatsächlich in die engere Wahl für die zwei freien Stellen gekommen wäre. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen