Werbung

Pfefferspray

  • Von ker
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Tabascosoße ist ein scharfes Gebräu, traditionell hergestellt aus der gleichnamigen scharfen Chilisorte. Das, was einem bei ihrem Genuss schier die Zunge wegzuätzen scheint, ist der Wirkstoff Capsaicin. Es gibt Körperstellen, an denen man diesen auf keinen Fall haben möchte: die Augen, die Nase und andere gut durchblutete Körperteile, die hier nicht näher benannt werden müssen.

Dennoch oder gerade deshalb verwendet die deutsche Polizei bei Demonstrationen hochprozentiges sozusagen »waffenfähiges« Capsaicin, gemischt mit Lösungsmitteln: das Pfefferspray. Bei Einsätzen gegen sogenannte Störer_innen löste die feurige Tunke im neuen Jahrtausend das angeblich unzuverlässige CS-Reizgas ab. Bei dessen Einführung argumentierte die Polizei noch, die chemische Keule sei gegenüber dem Schlagstock das »mildere Zwangsmittel«, was aber allenfalls mit Einschränkungen zutrifft. Denn selbst nach einem vom Beamten gezielt gesetzten Strahl greift des Gas rasch auf Umstehende, möglicherweise Unbeteiligte über. Gesunde setzt das Capsaicin dann bis zu 45 Minuten außer Gefecht, Vorbelastete oder Personen unter Drogeneinfluss haben Schlimmeres zu befürchten - einige Todesfälle gab es bereits. Ein Beispiel für den übermäßigen Gebrauch von Pfefferspray sind die Proteste gegen den G20-Gipfel 2017 in Hamburg - stellenweise versuchte die Polizei dort allerdings, die beißende Flüssigkeit von den eingesudelten Demonstrant_innen mit Wasserwerfern wieder abzuduschen. ker

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen