Werbung

Lieber kein Sex ohne Kitaplatz

MEINE SICHT

In Berlin soll es 12 000 freie Kitaplätze geben. Aber falls sie wirklich verfügbar sind und nicht wegen Erziehermangels unbesetzt bleiben müssen - sie werden nicht lange reichen. Denn zu Beginn des neuen Schuljahres waren es noch 30 000 freie Plätze. Die Einschulung, durch die auf einen Schlag viele Kitaplätze frei werden, gibt es nur einmal im Jahr, Kinder kommen in der Hauptstadt jede Stunde zur Welt. 38 030 Geburten weist die jüngste Statistik für das Jahr 2015 aus.

Beinahe alltäglich sind die Sorgen junger Eltern, die verzweifelt einen Kitaplatz in erreichbarer Entfernung suchen. Wer schwanger nach einer Betreuungsmöglichkeit fahndet, ist schon zu spät dran. Besser wäre, sich danach umzusehen, bevor man überhaupt riskiert, Sex zu haben.

Ein bisschen Lob hat die Politik dennoch verdient. Dass eine Kitaleiterin ab dem 1. August 2019 schon bei 90 statt 100 Knirpsen für ihre Chefaufgaben freigestellt werden soll, ist völlig richtig, wenn Kitas vernünftig geführte Bildungsstätten sein sollen und nicht bloß Verwahreinrichtungen. Richtig ist auch die gänzliche Abschaffung von Elternbeiträgen zum 1. August 2018. Da ist Berlin viel weiter als Brandenburg. Dort soll es zum selben Datum gerade einmal einen zaghaften Einstieg in die Beitragsfreiheit geben.

Dazu passende Podcast-Folgen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung