Werbung

Die letzte Chance

Roland Etzel zu den Versöhnungsgesprächen zwischen Fatah und Hamas

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Versöhnung zwischen Fatah und Hamas hat das Zeug zur unendlichen Geschichte. Derzeit wird in Kairo wieder einmal verhandelt - zum wievielten Male seit dem blutigen Zerwürfnis von 2007? Selbst die meisten Chronisten haben aufgehört zu zählen. Die Hamas in Gaza und die Fatah in Ramallah blieben nach jedem Versuch zerstritten, auch mehrere Verheerungen Gazas durch die hoch überlegene israelische Militärmaschine vermochten daran nichts Prinzipielles zu ändern.

Nun treibt sie die schiere Not an den Verhandlungstisch nach Aufruf Ägyptens, dessen Regierung sich ansonsten wie mehr oder weniger alle arabischen Staaten der palästinensischen Katastrophe gegenüber ausgesprochen teilnahmslos verhält. Die »arabische Solidarität« war - nicht bei den Volksmassen, um so mehr bei den Regierungen - stets kaum mehr als eine pompöse, aber inhaltslose Monstranz. Dennoch: Dass die Palästinenser als ernstzunehmende politische Bewegung an Bedeutung verloren - das hatten ihre Führer zuletzt vor allem selbst zu verantworten.

Eines dürfte feststehen: Wenn die angesichts erbarmungsloser Einverleibungspolitik Israels derzeit schwindende Chance auf einen eigenen Staat Palästina an Leben bleiben soll, bedarf es einer einheitlichen palästinensischen Führung. Durch wen - Fatah hin, Hamas her - auch immer.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen