Werbung

Das Menschengemachte

Jürgen Amendt zur Verleihung des Deutschen Buchpreises an Robert Menasse

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Als in Dresden die Pegida-Aufmärsche gegen Europa, gegen die Demokratie, gegen die Menschlichkeit begannen, hängte das Staatsschauspiel Dresden ein Transparent ans Theater. Darauf war zu lesen: »Es wird sich bald entscheiden müssen, welcher Typus Europäer die Zukunft bestimmt: der universale Europäer oder der eindimensionale Europäer. Das heißt aber auch: ob auf diesem Kontinent in Zukunft Menschenrecht oder wieder Faustrecht herrscht.«

Der Ausspruch stammt von Robert Menasse, dem österreichischen Schriftsteller, der mit dem diesjährigen Deutschen Buchpreis ausgezeichnet wurde. Im Roman geht es um die EU. Das klingt profan, ist es aber nicht. Die Europäische Union sei »etwas Menschengemachtes«, das den Menschen aber als etwas Undurchschaubares erscheine, erklärte Menasse in einem Interview mit dem Radiosender Deutschlandfunk Kultur.

Die EU habe über 60 Jahre in kleinen Schritten ein System entwickelt, in dem in einer Stadt wie Brüssel die Rahmenbedingungen für einen ganzen Kontinent produziert würden. Aufgabe von Literatur sei es, das Menschengemachte zu zeigen und zu erzählen.

Mit ihrer Preisverleihung hat die Jury in der europäischen Stadt Frankfurt am Main nicht nur Menasses Literatur gewürdigt. Der Preis ist auch ein richtiges politisches Statement - gegen den Rückzug ins Nationale, gegen den eindimensionalen Europäer.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!