Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Das Menschengemachte

Jürgen Amendt zur Verleihung des Deutschen Buchpreises an Robert Menasse

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: 1 Min.

Als in Dresden die Pegida-Aufmärsche gegen Europa, gegen die Demokratie, gegen die Menschlichkeit begannen, hängte das Staatsschauspiel Dresden ein Transparent ans Theater. Darauf war zu lesen: »Es wird sich bald entscheiden müssen, welcher Typus Europäer die Zukunft bestimmt: der universale Europäer oder der eindimensionale Europäer. Das heißt aber auch: ob auf diesem Kontinent in Zukunft Menschenrecht oder wieder Faustrecht herrscht.«

Der Ausspruch stammt von Robert Menasse, dem österreichischen Schriftsteller, der mit dem diesjährigen Deutschen Buchpreis ausgezeichnet wurde. Im Roman geht es um die EU. Das klingt profan, ist es aber nicht. Die Europäische Union sei »etwas Menschengemachtes«, das den Menschen aber als etwas Undurchschaubares erscheine, erklärte Menasse in einem Interview mit dem Radiosender Deutschlandfunk Kultur.

Die EU habe über 60 Jahre in kleinen Schritten ein System entwickelt, in dem in einer Stadt wie Brüssel die Rahmenbedingungen für einen ganzen Kontinent produziert würden. Aufgabe von Literatur sei es, das Menschengemachte zu zeigen und zu erzählen.

Mit ihrer Preisverleihung hat die Jury in der europäischen Stadt Frankfurt am Main nicht nur Menasses Literatur gewürdigt. Der Preis ist auch ein richtiges politisches Statement - gegen den Rückzug ins Nationale, gegen den eindimensionalen Europäer.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln