Werbung

Sag, wie hälst du’s mit der Religion?

In einem Schöneberger Wohnhaus leben eine muslimische, eine jüdische und eine christliche Familie. Berührungspunkte gibt es wenige - bis aus der nahe gelegenen Turnhalle eine Notunterkunft für Geflüchtete wird. Angefacht durch Medien, das Umfeld und das Engagement der christlichen Tochter in dem Heim entstehen in der Hausgemeinschaft erste Spannungen bis hin zu einer Romeo-und-Julia-Situation, als sich die muslimische Tochter in den jüdischen Sohn verliebt und die christliche Familie mit rechten Bewegungen sympathisiert. Die Theaterreihe »Shalom - Salam: wohin?« wird seit 2015 jährlich mit Berliner Jugendlichen christlicher, jüdischer und muslimischer Prägung inszeniert und ist für fünf Jahre geplant. Das Projekt will so den interreligiösen Dialog vorantreiben. Besonders unter Jugendlichen sind die Vorurteile gegenüber anderen Glaubensgemeinschaften oft stark ausgeprägt. mjo Foto: Deutsch-Jüdisches Theater

Premiere »Shalom - Salam: wohin?«, 11. Oktober, 20 Uhr, Tiyatrom - Türkisches Theater Berlin, Alte Jakobstraße 12, Kreuzberg

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!