Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Panorama von Jerusalem

Das Jüdische Museum Berlin wird seine Dauerausstellung zu 2000 Jahren deutsch-jüdischer Geschichte Anfang Dezember schließen und für die Zeit des Umbaus eine Schau zur Stadt Jerusalem zeigen. Die neu gestaltete Dauerausstellung solle im Frühjahr 2019 wieder öffnen, sagte eine Sprecherin. Für den Umbau stelle der Bund 22 Millionen Euro zur Verfügung, sagte Museumsdirektor Peter Schäfer am Montag der RBB-»Abendschau«. Das Jüdische Museum Berlin ist mit rund 700 000 Besuchern im Jahr eines der meistbesuchten Museen in der Hauptstadt.

Vom 11. Dezember 2017 bis zum 30. April 2019 zeigt das Museum im Libeskind-Bau mit der Ausstellung »Welcome to Jerusalem« ein Panorama der Stadt als Zentrum der christlichen, muslimischen und jüdischen Konfessionen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Stadtgeschichte sowie die Verflechtung von Alltag, Religion und Politik. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln