Werbung

Warnstreik bei der Postbank am Donnerstag

Mitarbeiter der Postbank wollen am Donnerstag in Berlin die Arbeit niederlegen. Das teilte die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) am Dienstag mit. Betroffen seien alle Filialen in der Hauptstadt. Kunden müssen sich auf einen eingeschränkten Service einstellen. Anlass für den Warnstreik sind die bundesweiten Tarifverhandlungen. Ver.di fordert unter anderem eine Verlängerung des Kündigungsschutzes bis Ende 2022 und eine Erhöhung der Gehälter um fünf Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. In den bisherigen Verhandlungen zwischen ver.di und den Arbeitgebern der Postbankunternehmen schlug die Arbeitgeberseite einen tariflichen Kündigungsschutz bis 2019 vor. Zum 1. November wollen sie die Gehälter um 1,5 Prozent anheben, im kommenden Jahr noch einmal um 1 Prozent. Das hält die Gewerkschaft für unzureichend. »Wir wollen die Beschäftigten in der Umbruchphase und in der Phase der Integration in die Deutsche Bank schützen. Daher ist ein Kündigungsschutz bis Mitte 2019 nicht akzeptabel«, sagte Frank Wolf, Landesbezirksfachbereichsleiter Finanzdienstleistungen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung