Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

US-Bomber nahe der koreanischen Halbinsel

Peking-Protest gegen Manöver im Südchinesischen Meer

Washington. Zwei US-Bomber haben zusammen mit japanischem und südkoreanischem Jagdschutz einen Übungsflug über dem Japanischen Meer in der Nähe der koreanischen Halbinsel absolviert. Das teilte das US-Militär in der Nacht zum Mittwoch auf seiner Website mit. Die strategischen B1B-Langstreckenbomber seien von je zwei F-15-Jagdflugzeugen der japanischen und südkoreanischen Luftstreitkräfte begleitet worden. Mit der Übung sei die »unerschütterliche Bündnistreue« der USA zum Erhalt von Sicherheit und Stabilität der Region demonstriert worden. Nordkoreanische Hacker haben nach Medienberichten möglicherweise Hunderte von vertraulichen Militärdokumenten aus Südkorea gestohlen. Darunter hätten sich auch ein geheimer Einsatzplan der südkoreanischen und US-Streitkräfte für die Beseitigung der nordkoreanischen Führung im Ernstfall und Informationen über militärische Einrichtungen befunden, so die Zeitung »The Korea Times«.

Die japanische Regierung muss rund 1000 Menschen in Tokio wegen Fluglärms der US-Luftstreitkräfte eine Entschädigung in Millionenhöhe zahlen. Ein Bezirksgericht urteilte am Mittwoch, dass sie insgesamt 610 Millionen Yen (etwa 4,6 Mio. Euro) erhalten sollen. Der Lärm eines nahe gelegenen US-Luftwaffenstützpunktes habe »ihren Alltag gestört und psychische Schäden« verursacht.

Derweil hat China gegen das Manöver eines US-Kriegsschiffes in den territorial umstrittenen Gewässern des Südchinesischen Meeres protestiert. Der Zerstörer »USS Chafee« sei ohne Genehmigung in chinesische Gewässer in der Nähe der Paracel-Inseln eingedrungen, kritisierte eine Sprecherin des Außenministeriums am Mittwoch in Peking. »Das Vorgehen des US-Kriegsschiffes hat die Souveränität und Sicherheit Chinas untergraben.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln