Werbung

Atempause in Katalonien

Martin Ling über die Reden von Puigdemont und Rajoy

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Der Frontalzusammenstoß wurde fürs Erste verhindert: Sowohl Kataloniens Regierungschef Carles Puigdemont als auch Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy haben bei ihren Reden verbal abgebremst, optimistisch ausgelegt: deeskaliert. Mit der nicht terminierten befristeten Aussetzung der Unabhängigkeitserklärung durch Puigdemont und der von Rajoy auf den Weg gebrachten formellen Anfrage, was denn Katalonien nun eigentlich beschlossen habe, wird theoretisch ein Zeitfenster für einen Dialog eröffnet. Es ist allerdings nicht zu erwarten, dass dieses praktisch ohne externen Druck auf Madrid genutzt wird. Während Katalonien nur der Dialog bleibt, kann Madrid weiter auf seiner formaljuristischen Position beharren und auf Zwangsmaßnahmen wie die Aussetzung der Autonomie bis hin zum Militäreinsatz setzen. Doch wenn Madrid dazu greifen sollte, wird es den Zerfall Spaniens verzögern können, aber gewiss nicht stoppen. Schon jetzt ist die junge Bevölkerung in Katalonien überdurchschnittlich für die Unabhängigkeit, sie lässt sich mit Zwang sicher nicht zurückgewinnen, sondern bestenfalls mit Teilhabe und Autonomie.

Katalonien - Neuordnung oder Zerfall?

Im Katalonien-Konflikt gibt es eine kurze Atempause, die alle Seiten zur Besinnung und Madrid zur Bereitschaftserklärung zum Dialog nutzen muss. Sollten Brüssel und Berlin auch hinter den Kulissen einer innerspanischen Angelegenheit das Wort reden, begehen sie einen strategischen Fehler. Dann ist der Frontalzusammenstoß unvermeidlich.

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen