Werbung

Berlins Basketballer siegen spektakulär gegen Belgrad

Alba schlägt Favorit Partizan im Eurocup deutlich. Nach dem bislang besten Spiel unter dem neuen Trainer warten schon die nächsten Aufgaben

Die Alba -Spieler feierten mit den Fans: In der Arena am Ostbahnhof herrschte am Mittwochabend Euphorie nach dem überzeugenden 111:85-Erfolg der Berliner Basketballer über Partizan Belgrad im ersten Gruppenspiel des Eurocups. Manager Marco Baldi berichtete, dass ihn Trainer Aito Garcia Reneses ob des ausgelassenen Jubels gefragt hatte, ob denn jetzt der Eurocup schon gewonnen sei.

So weit ist es noch nicht. Aber Alba bot eine überzeugende Vorstellung mit teilweise spektakulären Angriffszügen und hatte allen Grund zum Feiern. Mitten drin war der US-Amerikaner Spencer Butterfield. »Wir haben heute alles sehr gut umgesetzt. Das war unser bestes Spiel bisher«, sagte der mit 24 Punkten überragende Berliner. Damit beschenkte er auch sich selbst. Denn Butterfield feierte an diesem Tag auch seinen 25. Geburtstag. »Das beste Geschenk heute war aber der Sieg«, freute er sich.

Doch viel Zeit zum Genießen bleibt nicht. Schon am Freitag muss Alba bei der BG Göttingen in der Bundesliga wieder ran. »Sie werden bestens auf uns vorbereitet sein«, glaubt Butterfield. Baldi erwartet einen Gegner mit »langen Zähnen und voll ausgeschlafen«. Und das nur 48 Stunden nach dem Eurocupspiel. »Wie wir damit umgehen. Das ist die Herausforderung«, glaubt Baldi. Und es geht weiter Schlag auf Schlag. Schon am Sonntag kommen Bonns Basketballer nach Berlin. »Wir müssen aus jedem Spiel lernen und es im nächsten dann besser machen«, meinte Butterfield.

Gegen Partizan bot Alba eine stabile Leistung, die Punkte verteilten sich auf viele Spieler. Besonders von der Dreierlinie boten sie mit 57 Prozent eine herausragende Quote. Die junge Mannschaft gewinnt an Variabilität und Sicherheit. Deshalb sieht der Manager sein Team auch auf einem guten Weg. »Wir sind noch nicht sehr weit, es geht aber in die richtige Richtung«, sagte Baldi. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln