Werbung

Feuer vernichtet Goetheturm in Frankfurt am Main

Frankfurt am Main. Ein Feuer hat am frühen Donnerstag den fast 90 Jahre alten Goetheturm in Frankfurt am Main zerstört. Als die Feuerwehr 3.20 Uhr vor Ort war, stand der Turm schon voll in Flammen. »Der Turm ist eingestürzt und war nicht mehr zu retten«, so die Feuerwehr. Wegen der hohen Flammen und der Einsturzgefahr des 43 Meter hohen Holzturms im Stadtteil Sachsenhausen löschte die Feuerwehr den Brand zunächst nicht, sondern sicherte die Umgebung. Ob Brandstiftung die Ursache war, stand zunächst nicht fest. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) forderte, so sein Sprecher, einen Wiederaufbau.

»Die Überreste stehen noch. Wir warten bis alles niedergebrannt ist«, sagte Feuerwehrsprecher Thorsten Brückner am Vormittag. Den ganzen Tag über müssten voraussichtlich noch Glutnester gelöscht werden. Erst dann könnten Ermittler und Sachverständige ihre Arbeit beginnen. »Zum Glück ist nicht Hochsommer«, so Brückner. Durch Funkenflug auf trockenen Waldboden hätte das Feuer sonst einen noch erheblicheren Schaden anrichten können.

Der Turm war einer der höchsten hölzernen Aussichtstürme des Landes. 2014 war er saniert worden. Sein Name war ihm 1931 bei der Eröffnung anlässlich des bevorstehenden 100. Todestages Johann Wolfgang von Goethes gegeben worden. dpa/nd Fotos: dpa/Arne Dederts

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln