Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kühler Kopf

Personalie

Für Jan Hecker war die Flüchtlingskrise keine Krise. Es war im Jahr 2015, als Angela Merkel mit ihrem »Wir schaffen das« bei Hunderttausenden Flüchtlingen die Illusion weckte, dass sie hier allesamt willkommen seien. Die Kanzlerin geriet unter Druck und der Chef des Kanzleramtes sollte die Kastanien aus dem Feuer holen. Peter Altmaier, nun Flüchtlingspolitikkoordinator, erinnerte sich in dieser Situation des Richters am Bundesverwaltungsgericht in Leipzig Jan Hecker, den er aus gemeinsamer Zeit im Bundesinnenministerium kannte. Dieser folgte seinem dringenden Ruf im Oktober, als Leiter der Stabsstelle für die Koordinierung der Flüchtlingspolitik wurde er Altmaiers rechte Hand in diesen Fragen. Und wohl auch der Kanzlerin fiel er durch Sachkunde und stringente Zuarbeiten auf.

Seit Donnerstag ist Hecker außen- und sicherheitspolitischer Berater der Bundeskanzlerin, einer der wichtigsten Leute hinter ihr. Der Vater dreier Kinder löst Christoph Heusgen als Leiter der außenpolitischen Abteilung im Kanzleramt ab, der jetzt Botschafter bei den Vereinten Nationen in New York ist. Nun begleitet Hecker die Kanzlerin auf allen Reisen; schon bisher, so berichtete die »Süddeutsche Zeitung«, war er an den Verhandlungen beteiligt, die Deutschland mit den sogenannten Flüchtlingstransitländern führt - Niger, Mali, Libyen. Man darf wohl schließen, dass er in Merkels Sinne fleißig daran mitwirken wird, den Flüchtlingsdruck im Sinne der europäischen Konservativen zu einem Problem der Anrainerstaaten am Rande Europas werden zu lassen.

An kühlem Verstand fehlt es Hecker nicht, der als Jurist in Göttingen promovierte und an der Viadrina in Frankfurt an der Oder habilitierte. Hecker wurde mit 43 Jahren außerplanmäßiger Professor. Die »Süddeutsche Zeitung« berichtete, wie Horst Seehofer 2015 eine von der CSU angedrohte Verfassungsklage gegen das Bundeskanzleramt in der Schublade verschwinden ließ, als die von Hecker verfasste dreiseitige Stellungnahme eintraf. Die Karriere des jetzt 50-Jährigen könnte noch manche Überraschung bergen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln