Werbung

EU droht Venezuela mit Sanktionen

Martin Ling über doppelte Standards in Brüssel

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sie kann es doch, die Europäische Union: Einmischung in innere Angelegenheiten. Auch wenn die Fälle im Detail gänzlich anders gelagert sind: Während die EU im Katalonien-Konflikt sich nicht mal offensiv als Vermittler anbietet, wird im Falle Venezuela präventiv mit einem weiteren Drehen an der Sanktionsschraube gedroht. Ein Wink mit dem Zaunpfahl vor den Regionalwahlen am 15. Oktober, bei denen große Teile der Opposition antreten werden, weil sie der Partei des Präsidenten Nicolás Maduro nicht kampflos alle Posten überlassen wollen.

Mit dem Verweis auf die EU-Charta, die Einmischung in innere Angelegenheiten von EU-Staaten nicht erlaubt, gibt die EU-Kommission in Spanien der Regierung von Mariano Rajoy freie Hand zur Ausübung von staatlicher Zwangsgewalt. In Missachtung der UN-Charta, die insbesondere bei Wahlvorgängen die Beachtung der Grundsätze der nationalen Souveränität und der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten fordert, werden im Falle Venezuela Sanktionen quasi auf Vorrat beschlossen. Ein besonderes Kuriosum: Es ist ausgerechnet die spanische Rechtsregierung, die auf einen härteren EU-Kurs gegenüber Venezuela drängt. Noch wird der Konflikt in Venezuela mit deutlich härteren Bandagen geführt als der in Katalonien. Die dort passive EU tut einiges dafür, dass sich das ändert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen