Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

EU droht Venezuela mit Sanktionen

Martin Ling über doppelte Standards in Brüssel

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.

Sie kann es doch, die Europäische Union: Einmischung in innere Angelegenheiten. Auch wenn die Fälle im Detail gänzlich anders gelagert sind: Während die EU im Katalonien-Konflikt sich nicht mal offensiv als Vermittler anbietet, wird im Falle Venezuela präventiv mit einem weiteren Drehen an der Sanktionsschraube gedroht. Ein Wink mit dem Zaunpfahl vor den Regionalwahlen am 15. Oktober, bei denen große Teile der Opposition antreten werden, weil sie der Partei des Präsidenten Nicolás Maduro nicht kampflos alle Posten überlassen wollen.

Mit dem Verweis auf die EU-Charta, die Einmischung in innere Angelegenheiten von EU-Staaten nicht erlaubt, gibt die EU-Kommission in Spanien der Regierung von Mariano Rajoy freie Hand zur Ausübung von staatlicher Zwangsgewalt. In Missachtung der UN-Charta, die insbesondere bei Wahlvorgängen die Beachtung der Grundsätze der nationalen Souveränität und der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten fordert, werden im Falle Venezuela Sanktionen quasi auf Vorrat beschlossen. Ein besonderes Kuriosum: Es ist ausgerechnet die spanische Rechtsregierung, die auf einen härteren EU-Kurs gegenüber Venezuela drängt. Noch wird der Konflikt in Venezuela mit deutlich härteren Bandagen geführt als der in Katalonien. Die dort passive EU tut einiges dafür, dass sich das ändert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln