Werbung

Maut im Stau

Uwe Kalbe über die Klage Wiens gegen die Mautpläne in Deutschland

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Maut steht im Stau. Und ihr ist nichts Besseres zu wünschen. Keinen Augenblick war sie gedacht als ein Mittel zur Steuerung, Begrenzung oder auch gerechten Finanzierung des Individualverkehrs. Stattdessen sollte sie von Anfang an Ausländer zur Finanzierung des Straßenunterhalts in Deutschland heranziehen, wenn sie diese schon benutzen dürfen. Die Ausländer-Maut hatte damit zugleich den Zweck, ein wenig den deutschen Kleingeist zu kitzeln, der auf vermeintliche Benachteiligung so bereitwillig mit Missgunst und Futterneid reagiert. Sie war damit zugleich ein Wahlkampfinstrument der CSU, das 2013 eine ähnliche Funktion hatte wie die Obergrenze 2017.

Dass sie sich gegen alle Vernunft in der Großen Koalition durchsetzte, spricht für beachtliche Sturheit der Bayern und lässt für die Jamaika-Koalitionsverhandlungen nichts Gutes ahnen. Wenigstens erwächst Deutschland mit dem österreichischen Kläger ein halbwegs satisfaktionsfähiger Gegner. Auf einen Sieg der Vernunft möchte man trotzdem nicht wetten, wenn man an den Rückzieher der EU-Kommission gegenüber der Bundesregierung denkt. Nachbarländer wie Tschechien ahnen offenbar sowieso, dass es sich politisch rächen könnte, Deutschland die Stirn zu bieten. Dass Wien mit dem Kampfruf einer solidarischen Lastenteilung antritt, zeigt mit Blick auf Flüchtlings- und Eurokrise: Zumindest in punkto Heuchelei ist man Berlin ebenbürtig.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen