Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Maut im Stau

Uwe Kalbe über die Klage Wiens gegen die Mautpläne in Deutschland

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Maut steht im Stau. Und ihr ist nichts Besseres zu wünschen. Keinen Augenblick war sie gedacht als ein Mittel zur Steuerung, Begrenzung oder auch gerechten Finanzierung des Individualverkehrs. Stattdessen sollte sie von Anfang an Ausländer zur Finanzierung des Straßenunterhalts in Deutschland heranziehen, wenn sie diese schon benutzen dürfen. Die Ausländer-Maut hatte damit zugleich den Zweck, ein wenig den deutschen Kleingeist zu kitzeln, der auf vermeintliche Benachteiligung so bereitwillig mit Missgunst und Futterneid reagiert. Sie war damit zugleich ein Wahlkampfinstrument der CSU, das 2013 eine ähnliche Funktion hatte wie die Obergrenze 2017.

Dass sie sich gegen alle Vernunft in der Großen Koalition durchsetzte, spricht für beachtliche Sturheit der Bayern und lässt für die Jamaika-Koalitionsverhandlungen nichts Gutes ahnen. Wenigstens erwächst Deutschland mit dem österreichischen Kläger ein halbwegs satisfaktionsfähiger Gegner. Auf einen Sieg der Vernunft möchte man trotzdem nicht wetten, wenn man an den Rückzieher der EU-Kommission gegenüber der Bundesregierung denkt. Nachbarländer wie Tschechien ahnen offenbar sowieso, dass es sich politisch rächen könnte, Deutschland die Stirn zu bieten. Dass Wien mit dem Kampfruf einer solidarischen Lastenteilung antritt, zeigt mit Blick auf Flüchtlings- und Eurokrise: Zumindest in punkto Heuchelei ist man Berlin ebenbürtig.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln