Werbung

Risikospiel FC Energie gegen Babelsberg 03

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Cottbus. Die Polizei hat das Rückspiel zwischen den Fußball-Viertligisten Energie Cottbus und Babelsberg 03 am kommenden Sonntag als Risikospiel eingestuft. Hintergrund sind Ausschreitungen nach einer Partie der beiden Mannschaften in Potsdam. Entsprechend werde die Polizei das Spiel in Cottbus mit einer ausreichenden Zahl von Beamten begleiten, teilte ein Sprecher der Polizeidirektion Süd am Donnerstag mit.

In einer gemeinsamen Erklärung riefen die Stadtverwaltung, der Fußballclub Energie, die Landespolizei und die Bundespolizei die Fans beider Mannschaften zu einem friedlichen Verhalten auf: »Gegen gewaltbereite Fans wird sofort und konsequent eingeschritten.« Der gesamte Bereich des Stadions werde mit Videokameras überwacht, um Störungen dokumentieren zu können.

Ende April war es beim Gastspiel des FC Energie Cottbus in Babelsberg zu schweren Ausschreitungen zwischen den Fanlagern gekommen. Von Cottbuser Fans wurden der Hitlergruß gezeigt und es wurden faschistische Parolen gerufen. Babelsberger Fans, die als linksalternativ gelten, antworteten mit Rufen wie »Nazischweine raus«. Gegen beide Vereine wurden vom nordostdeutschen Fußballverband Verfahren eingeleitet. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!