Werbung

Der Markt regelt es nicht!

Lena Tietgen findet, dass die Politik für bezahlbare Studenten-wohnungen zuständig ist

Die Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften ist hoch, da läge es auf der Hand, dass es ausreichend bezahlbaren Wohnraum für Studierende gibt. Gerade in den begehrten Universitätsstädten müsste dies selbstverständlich sein. Offensichtlich ist diese Selbstverständlichkeit aber keine. Sonst stünden nicht Jahr für Jahr Tausende junger Menschen vor der Frage, wie sie ohne Bleibe studieren sollen.

Die Ursachen sind bekannt: Die Immobilienwirtschaft spekuliert, es entsteht zu wenig öffentlich geförderter Wohnraum. Das reiht sich ein in das Bild eines chronisch unterfinanzierten Bildungssystems. Die Lösung des Problems klingt daher einfach: Mehr Geld für Bildung!

Doch so einfach ist das nicht. Bildung, Bedarf der Wirtschaft an qualifiziertem Nachwuchs und Immobilieninteressen stehen in einer harten Konkurrenz zueinander. In ihrer reinen Marktorientierung durchkreuzen sie die Interessen der Anderen, blockieren sich und hebeln sich aus. Da sind die in ihrer Exzellenzbestrebung auf Drittmittel angewiesenen Universitäten, die um die besten Studierenden konkurrieren, die wiederum zu ihnen streben, in der Hoffnung, nach dem Studium den besten Arbeitsplatz zu bekommen. Wohnquartiere entstehen, in denen der angelockten Immobilienwirtschaft eine Gewinnmaximierung versprochen wird.

Diese Dynamik ist nicht auf Überblick, Verteilung oder Regulation angelegt. Somit liegt im Mangel politischer Steuerung eine wesentliche Ursache der krisenhaften Wohnsituation Studierender. An dessen Aufhebung wird sich die neue Regierung messen lassen müssen. Denn ganz offensichtlich regelt es der Markt nicht (allein).

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln