Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein Job muss genug sein

Simon Poelchau glaubt nicht, dass die Wirtschaft gut läuft, wenn immer mehr Menschen hierzulande mehrere Jobs brauchen

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Zur Zeit feiern ja alle ganz dolle die deutsche Wirtschaft ab. Zuletzt hat auch das Bundeswirtschaftsministerium seine Prognose ziemlich steil nach oben korrigiert. Alles paletti, müsste man meinen. Aber leider nein.

Fast 3,2 Millionen Menschen haben mindestens zwei Jobs. Noch vor zehn Jahren waren es eine Million weniger. Und vor der Einführung von Hartz IV noch weniger. Das lässt darauf schließen, dass die wenigsten von ihnen einen zweiten Job zur Selbstverwirklichung haben oder weil sie einfach Workaholics sind. Die überwiegende Mehrheit von ihnen braucht ihn, weil das Gehalt ihres Hauptjobs schlicht nicht zum Leben reicht. Dies lässt sich auch daran ablesen, dass die absolut meisten von ihnen eine sozialversicherungspflichtige Arbeit haben und dazu einer geringfügigen Beschäftigung nachgehen. Vielleicht liegt dieser Bedarf an Zweitjobs daran, dass immer noch viele Menschen keine Vollzeitstelle finden, mit der sie genug zum Leben verdienen, sondern in der Teilzeitfalle hängenbleiben. Sicherlich sind aber auch die Lebenshaltungskosten in den letzten Jahren den Löhnen davongelaufen.

Vor allem aber heißt es, dass der ach so grandiose Aufschwung hierzulande bei immer weniger Menschen ankommt. Dies sollte man im Kopf behalten, wenn man wieder die deutsche Wirtschaft abfeiern will.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln