Werbung

Ein Job muss genug sein

Simon Poelchau glaubt nicht, dass die Wirtschaft gut läuft, wenn immer mehr Menschen hierzulande mehrere Jobs brauchen

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zur Zeit feiern ja alle ganz dolle die deutsche Wirtschaft ab. Zuletzt hat auch das Bundeswirtschaftsministerium seine Prognose ziemlich steil nach oben korrigiert. Alles paletti, müsste man meinen. Aber leider nein.

Fast 3,2 Millionen Menschen haben mindestens zwei Jobs. Noch vor zehn Jahren waren es eine Million weniger. Und vor der Einführung von Hartz IV noch weniger. Das lässt darauf schließen, dass die wenigsten von ihnen einen zweiten Job zur Selbstverwirklichung haben oder weil sie einfach Workaholics sind. Die überwiegende Mehrheit von ihnen braucht ihn, weil das Gehalt ihres Hauptjobs schlicht nicht zum Leben reicht. Dies lässt sich auch daran ablesen, dass die absolut meisten von ihnen eine sozialversicherungspflichtige Arbeit haben und dazu einer geringfügigen Beschäftigung nachgehen. Vielleicht liegt dieser Bedarf an Zweitjobs daran, dass immer noch viele Menschen keine Vollzeitstelle finden, mit der sie genug zum Leben verdienen, sondern in der Teilzeitfalle hängenbleiben. Sicherlich sind aber auch die Lebenshaltungskosten in den letzten Jahren den Löhnen davongelaufen.

Vor allem aber heißt es, dass der ach so grandiose Aufschwung hierzulande bei immer weniger Menschen ankommt. Dies sollte man im Kopf behalten, wenn man wieder die deutsche Wirtschaft abfeiern will.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen