Werbung

Gerber gegen Gebühren für Meisterausbildung

Potsdam. Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) setzt sich für die Abschaffung der Gebühren für die Meisterausbildung ein. Das Studium bis zum Doktortitel sei gebührenfrei, Handwerksmeister hingegen müssten für die Ausbildung bezahlen, gab Gerber in einer am Samstag veröffentlichten Erklärung zu denken. An diesen Tag erhielten in Cottbus 78 junge Meister ihre Briefe und elf Betriebswirte ihren Abschluss. Die Voraussetzungen für eine Existenzgründung im Handwerk seien besser den je. Es lohne sich, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen und selbst auszubilden, so der Minister. Vor zwei Jahren hatte das Wirtschaftsministerium die Meistergründungsprämie wieder eingeführt. 178 Interessenten haben sie bislang beantragt. Damit fördert das Land Unternehmensgründungen und -nachfolgen. In den kommenden Jahren stehen in Brandenburg 6000 Unternehmensübergaben an. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln