Werbung

Gerber gegen Gebühren für Meisterausbildung

Potsdam. Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) setzt sich für die Abschaffung der Gebühren für die Meisterausbildung ein. Das Studium bis zum Doktortitel sei gebührenfrei, Handwerksmeister hingegen müssten für die Ausbildung bezahlen, gab Gerber in einer am Samstag veröffentlichten Erklärung zu denken. An diesen Tag erhielten in Cottbus 78 junge Meister ihre Briefe und elf Betriebswirte ihren Abschluss. Die Voraussetzungen für eine Existenzgründung im Handwerk seien besser den je. Es lohne sich, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen und selbst auszubilden, so der Minister. Vor zwei Jahren hatte das Wirtschaftsministerium die Meistergründungsprämie wieder eingeführt. 178 Interessenten haben sie bislang beantragt. Damit fördert das Land Unternehmensgründungen und -nachfolgen. In den kommenden Jahren stehen in Brandenburg 6000 Unternehmensübergaben an. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!