Werbung

Zu dünne Stützsäulen?

Der Autobahnplaner Deges hat Berichte zurückgewiesen, beim Bau der bei Tribsees abgesackten A20 seien zu dünne Stützsäulen in dem moorigen Grund verwendet worden. Die Säulen hätten einen Durchmesser von 18 bis 22 Zentimeter, sagte ein Deges-Sprecher. Sie seien damit stärker als der geprüfte und genehmigte Durchmesser, der 15 Zentimeter betrage. Auch seien die Säulen, die den Damm stützen, auf dem die A20 verläuft, direkt im Einsatzgebiet vorab getestet worden, so der Sprecher. Zuvor hatte die »Ostsee-Zeitung« hatte berichtet, beim Bau seien möglicherweise zu dünne Stützsäulen eingesetzt worden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln