Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Nationalratswahl in Österreich

ÖVP und FPÖ gewinnen Wahl in Österreich

31,4 Prozent für ÖVP - 27 Prozent für rechtsradikale FPÖ / Koalitionsfrage offen / Deutschlands Rechte freut sich

  • Lesedauer: 2 Min.

Wien. In Österreich hat es einen starken Rechtsruck gegeben. Laut Hochrechnungen des österreichischen Bundesministerium des Innern stimmten am Sonntag mit 31,4 Prozent die meisten Wähler für die »Liste Kurz« des ehemaligen ÖVP-Politikers und Außenministers Sebastian Kurz. Für die rechtsradikale FPÖ votierten 27,4 Prozent. Damit hat die politische Rechte in Österreich im Vergleich zu den letzten Wahlen 2013 deutlich zugelegt. Damals stimmten 24 Prozent für die ÖVP und 20,5 Prozent für die FPÖ.

Die österreichischen erhalten laut der neuesten Hochrechnung 26,7 Prozent der Stimmen, vor vier Jahren hatten sie noch mit 26,8 Prozent der Stimmen die Wahl gewonnen. Dieses Jahr machte den Sozialdemokraten vor allem die Affäre um einen Berater, der mit gefakten Facebook-Seiten und rechten Stereotypen eine Schmutzkampagne gegen den konservativen Kandidaten Sebastian Kurz plante, zu schaffen.

Eine Enttäuschung wurde die Wahlnacht für die Grünen. Sie kommen aktuell auf 3,3 Prozent der Stimmen und verpassen knapp den Einzug in den Nationalrat. 2013 holten sie noch 12,4 Prozent der Stimmen. Der Verlust liegt auch an der Abspaltung des österreichischen Grünen-Politikers Peter Pilz. Der Rechtsgrüne trat mit seiner eigenen Wahlliste an und gewann mit dieser 4,1 Prozent der Stimmen. Die liberale NEOS-Partei erreichte 5,0 Prozent der Stimmen.

Unterdessen hält sich Kurz alle Koalitionsvarianten offen. »Wir wollen Partner finden, um eine Veränderung voranzubringen«, erklärte der Wahlsieger am Sonntagabend. Als Bündnispartner kommen die FPÖ oder die Sozialdemokraten infrage. Kurz schloss auch eine Minderheitsregierung nicht aus. Eine stabile Mehrheit wäre zwar schön, »wenn sich das nicht erfüllen lässt, gibt es noch andere Optionen«, kündigte er an.

Kurz steht genauso wie FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache für eine restriktive Flüchtlingspolitik. Auch die EU solle sich nach Meinung von ÖVP und FPÖ auf Kernkompetenzen beschränken und nationalen Entscheidungen mehr Platz lassen. Österreich hat in der zweiten Jahreshälfte 2018 den EU-Ratsvorsitz.

Lob für die Sieger kam aus Deutschlands rechtem Lager: »Ich freue mich, dass Österreich jetzt eine sehr starke konservativ-bürgerliche Mehrheit hat«, sagte die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry. Der Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alexander Gauland, wünscht sich in Österreich ein Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ. Die AfD habe zwar »eine gewisse Verbindung« zur FPÖ. Doch auch Kurz habe als Außenminister durch Entscheidungen in der Migrationsfrage deutlich gemacht, dass Österreich »ein Bollwerk gegen eine Masseninvasion fremder Menschen ist«. nd/dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln