Werbung

Angststarre Kaninchen

Margaret Atwood sprach in ihrer Friedenspreisrede über die politische Weltlage

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die neue Trägerin des Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, Margret Atwood, hat sich kritisch mit dem Einzug der AfD in den Bundestag auseinandergesetzt. Bislang sei die Gruft des Rechtspopulismus in Deutschland für verschlossen gehalten worden, sagte die Kanadierin am Sonntag in ihrer Dankesrede in der Frankfurter Paulskirche. »Doch irgendjemand hatte den Schlüssel und hat sie geöffnet.« Nun stellten sich viele die Frage, was für ein Ungeheuer geboren werde.

Atwood sagte, derzeit sei »eine seltsame historische Zeit«, in der ein mächtiger Wind blase und der Boden unter den Füßen wanke. »Wir wissen auch nicht mehr so genau, wer wir sind.« Dabei bezog sie sich vor allem auf die Situation in den USA nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten, auf den Brexit Großbritanniens, aber auch auf die Lage in Deutschland durch das Erstarken der AfD.

Die Verleihung des Friedenspreises an die als wichtigste kanadische Autorin geltende Schriftstellerin, Essayistin und Dichterin fand vor rund tausend Gästen statt. Die Lage der Welt beschrieb die 77-jährige Atwood in einer Fabel mit einer Geschichte vom Wolf, der die Zivilgesellschaft abschaffe, und mit Kaninchen, die vor Verwirrung und Angst erstarrten. Die Bürger jedes Landes müssten sich die Frage stellen, in welcher Welt sie leben wollen.

Ironisch sagte die Autorin, sie erwarte nun von den Wölfen in den sozialen Netzwerken böse Kommentare. Es sei aber nicht überraschend, dass das Internet auch so schlechte Seiten wie Hasskommentare zeige. »Wie jedes menschliche Werkzeug hat es eine gute Seite, eine schlechte Seite und eine dumme Seite«, sagte die Autorin über das Netz.

Der Friedenspreis, der seit 1950 vergeben wird, ist mit 25 000 Euro dotiert. Der Stiftungsrat des Preises begründete die Entscheidung für Atwood mit deren politischem Gespür und deren Hellhörigkeit für gefährliche unterschwellige Entwicklungen und Strömungen. Als Laudatorin hob die Schriftstellerin Eva Menasse das »dramaturgische Genie« und den »Röntenblick« Atwoods hervor. AFP

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen