Werbung

Kriegsverheißender Kurs

Roland Etzel sieht mit der konfrontativen Iran-Politik der USA Europa gefordert

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: 1 Min.

Der Weltfrieden ist am Wochenende ein Stück unsicherer geworden, und das hat mit Trumps anti-iranischen Tiraden zu tun. Dass die Kontrolleure der Internationalen Atomenergie-Behörde den USA in Sachen Iran glatt widersprechen, wird vom US-Präsidenten einfach vom Tisch gewischt. Das verstört, und darüber wachsen die Wut weltweit und die Angst und die Ratlosigkeit.

Nun ist die Erfahrung, dass sich Trump gegenüber Fakten blind und taub stellt, wahrlich nichts Überraschendes mehr. Es ist im Gegenteil sogar ausgesprochen paradox, dass das, was der US-Präsident Teheran pauschal unterstellt, nämlich »Aggressionen und Terror weltweit«, vielmehr ein Charakteristikum der US-Politik nicht nur im Mittleren Osten ist.

So weit wollten die engsten NATO-Verbündeten der USA in ihrer Kritik sicherlich nicht gehen. Allerdings hatten Macron/May/Merkel vermutlich die Hoffnung und haben sie noch, dass sich Trump von ihrem gemeinsamen Appell zu einem weniger kriegsverheißenden Kurs bewegen lässt. Diese westeuropäische Dreierallianz ist durchaus neu und ein unfreiwilliges Produkt des Tobsüchtigen im Weißen Haus. Wie belastbar sie ist, wird sich in den nächsten Tagen zeigen, wenn Trump seine Emissäre aussendet, um die Alliierten auf Kurs zu bringen. Sie sollten nicht vergessen, dass ein Einknicken Europas den nächsten verheerenden Krieg in der Region erheblich näher bringt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!