Werbung

Tödlicher Unfall an Tramhaltestelle

Der 25-Jährige, der mit seinem Auto in der Nacht zu Samstag in eine Tram-Haltestelle gerast und dabei eine Frau getötet haben soll, sitzt weiter in Polizeigewahrsam. Der Mann solle am Sonntag weiter vernommen werden, teilte die Polizei mit. Die Polizei darf Verdächtige maximal bis zum Ende des Tages nach der Festnahme festhalten, danach muss ein Richter Untersuchungshaft anordnen. Ob der 25-Jährige einem Haftrichter vorgeführt werden soll, war am Sonntagvormittag noch unklar. Der 25-Jährige soll in der Nacht auf Samstag betrunken Auto gefahren sein und die Kontrolle über den Wagen verloren haben. Das Auto krachte in eine Tram-Haltestelle und erfasste zwei Mitarbeiterinnen der Vivantes-Kliniken. Eine 57-Jährige starb noch am Unfallort, ihre 28 Jahre alte Begleiterin kam schwer verletzt auf eine Intensivstation. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln